Überblick

TestOrbit ist eine Testautomatisierungslösung, die eine nahtlose automatisierte Qualitätssicherung über alle Schichten komplexer Applikationslandschaften ermöglicht. Die Plattform bietet eine effektive Lösung für das Testen von modernen, verteilten Anwendungen. Dies wird durch die einheitliche in einander greifende Integration von verschiedenen (Test)-Drivern für UI, API und Backend Interaktion realisiert.


Kernmerkmale der TestOrbit:

  • Cross-Technologie: einheitliche Testautomatisierung von technologisch heterogenen SuTs (von legacy VB6 Desktop bis modernen Web und Mobile Apps, von betagten Socket und Soap Schnittstellen bis zeitgemäßen RestAPIs, von leichtgewichtigen MySQL und komplexen Oracle Datenbanken bis boomenden No-SQL Mongo bzw. AWS Storage Systemen. Alles ist möglich – und das Wichtigste – über Driver Extension API schnell und einfach erweiterbar.
  • Cross-Tier: keine Trennung zwischen UI, API und Backend Testautomatisierung. Realisieren Sie Ihre Lösung auf jeder bestgeeignetsten Interaktionsschicht oder gestalten Sie sogar schichtenübergreifende Tests für komplexe End-to-End Workflows.
  • Cross-Plattform: Interaktion mit SuTs auf verschiedenen Betriebssystemen wie Windows, Linux, MacOS. Nicht nur die Driver, sondern die gesamte Plattform ist multi-plattform fähig und lässt sich auf der Plattform Ihrer Wahl betreiben.

  • „Zero-code“ Test Automation: die Plattform bietet eine bequeme Möglichkeit an, die gesamte Testautomatisierung durch intuitiven generischen Web Testfall Designer auch ohne Programmierkenntnisse umzusetzen. Solides IT-Basiswissen erweist sich in der Praxis dennoch als wichtige Voraussetzung um stabile und nachhaltige Testautomatisierung sicherzustellen.
  • Schneller Einstieg: interaktiver Web Testfall Designer ohne Programmier-Schnittstellen ist perfekt für schnellen Einstieg geeignet – insbesondere von erfahrenen QAs mit umfassendem Domain-Wissen aber rudimentären Tech Skills.
  • Click & Build Test Designer: intuitive visuelle Gestaltung der automatisierten Testabläufe dank einer modernen Testfall Designer Web Oberfläche.
  • Keyword-driven und Behaviour Driven TA: nativer Support von etablierten Testautomatisierungsverfahren wie schlüsselwort-basierte und verhaltensbasierte Testautomatisierung (BDD).
  • Effiziente Testautomatisierung: keine Notwendigkeit sich in die komplexen Testautomatisierungsframeworks mit Ihren APIs einzuarbeiten oder gar eigene Testframeworks zu schreiben. Die Automatisierung kann ab der erster Sekunde produktiv umgesetzt werden – mit Fokus auf den fachlichen Ablauf (das „WAS“). Die technische Komplexität des „WIE“ erledigt zu großem Teil die TestOrbit für Sie out-of-the-box.

  • Umfangreiches Driver Portfolio: SimplyTest Portal wird out-of-the-box mit einem sehr umfangreichen Driver Portfolio ausgeliefert, was das Testen von Anwendung mit allen gängigen Technologien auf verschiedenen Schichten und Betriebssystemen ermöglicht.
  • Schnelles Driver Portfolio Wachstum: die Anzahl der bereitgestellten Driver wächst mit neuen Technologien kontinuierlich weiter.
  • Eigene Driver: Mittels einer Driver Extension API lassen sich schnell eigene Driver entwickeln und nahtlos in die TestOrbit einbinden, so als ob sie von den Plattform Entwicklern geschrieben wären.

  • E2E Business Workflow Automation / RPA: dank des großen technologie-übergreifenden Driver Portfolio und nahtloser Integration, lassen sich mit TestOrbit komplexe Business Abläufe mittels einzelner Schritte realisieren, die eng miteinander verzahnt sind und Datenextraktion und Austausch ermöglichen – unabhängig davon über welche Technologie ein bestimmter Prozess-Schritt angesteuert wird. Damit lässt die Plattform eingeschränkt auch als eine leichtgewichtige Robotic Process Automation (RPA) Lösung betreiben.

  • CI/CD Integration: dank einer RestAPI Schnittstelle lassen sich alle wichtigen Aktivitäten, wie z.B. Testdurchführung in CI/CD Systeme wie Jenkins oder TFS, integrieren und von dort aus steuern.
  • Einbindung in eigene Test Frameworks: das Kernmodul der TestOrbit lässt sich samt allen bereitgestellten Drivern in eigene Testautomatisierungslösungen einbinden.  Diese fortgeschrittene Funktionalität ermöglicht eine noch weitreichendere Flexibilität und Anpassung an unternehmensspezifischen Anforderungen. [Hinweis: zurzeit wird nur die Einbindung in .NET Projekte angeboten. Einbindung in Java Projekte folgt.]

  • Cloud Betrieb: die Nutzung der TestOrbit über die Cloud ist die bequemste Betriebsmöglichkeit
  • On-Premise Docker Betrieb: auch der lokale Betrieb innerhalb des Unternehmensnetzwerks gestaltet sich dank der Bereitstellung fertiger Docker Container für alle TestOrbit Bestandteile effektiv und portabel.

Architektur der TestOrbit

Die SimplyTest Automation Lösung fungiert nach außen wie eine einheitliche Plattform. Intern besteht sie aus mehreren physischen und logischen Modulen, die in nachfolgender Abbildung skizziert sind.

Plattform Module:

  • TestOrbit UI: zentrale Web Oberfläche der Plattform, über die die Anwender alle Testautomatisierungsaktivitäten wie Testfall -Design, -Durchführung und -Analyse interaktiv durchführen können.
  • TestOrbit Server: zentrale steuernde Server-Komponente, die die Geschäftslogik für alle Aktionen des Web Portals umsetzt
  • TestOrbit Agent: ein Pool von Test Agents ist für die eigentliche Testdurchführung auf verschiedenen, z.T. entfernten Systemen zuständig. TestOrbit Agents erhalten alle Testdurchführungsanweisungen von TestOrbit Server.
  • TestOrbit TAF: TestOrbit Test Automation Framework ist die Kernkomponente der TestOrbit, die für die eigentliche Umsetzung der definierten Testautomatisierungsschritte, über alle Technologien hinweg, zuständig ist.
  • TestOrbit Driver: TestOrbit Driver sind die Worker-Komponenten, die die TestOrbit TAF bei der Interaktion mit den konkreten Technologien der SuTs unterstützen. Alle TestOrbit Driver bieten eine vereinfachte Benutzerschnittstelle mit dem Ziel möglichst einfache und einheitliche Testautomatisierung zu ermöglichen. Intern setzen viele Driver jedoch auf bewährte freie Technologien und Frameworks, wie z.B. Selenium, Driver der Datenbank Provider, MS Office APIs oder Kommunikationsbibliotheken. Die Driver Extension API lässt weiterhin zu, dass weitere selbstentwickelte Driver automatisch miteingebunden werden.

Die unteren beiden Schichten der Plattform (TAF mit den bereitgestellten Drivern) lassen sich bei Bedarf auch in eigene Testautomatisierungslösungen integrieren, indem man sie über IDE (z.B. Visual Studio) in eigene Projekte einbindet. Damit kann man von den vorhandenen technischen einheitlichen Testautomatisierungsfunktionalitäten für verschiedene Technologien profitieren, indem man sie in eigenen Frameworks (die z.B. vorgegebenen BDD und POM Methodiken umsetzen), einsetzt.

Plattform Bereiche:

Die über TestOrbit UI bereitgestellten Funktionalitäten lassen sich darüber hinaus in folgende logische Bereiche aufteilen:

  • Test Management: Verwaltung von Test Suiten, Testfällen und Dashboards
  • Test Design: Visuelle Gestaltung konkreter automatisierter Testfälle
  • Test Execution: Steuerung der Testdurchführung
  • Result Analyse: Anzeige und Analyse der Ergebnisse der Testläufe
  • Environment Management: Verwaltung der Testkonfigurationen, Test Agenten und SuT Endpunkten
  • Account Management: Verwaltung von Profil und Account Informationen